blog




Endlich! Die neue Ausgabe ist da!
We are ‘yaying’ out loud: our new issue is now available!
GENERALIST ‘Eingreifen | Intervene‘

Ausgabe/Issue 5.2012 | dt./engl. | 86 Seiten/Pages | 29,7 x 21 cm, Paperback | ISBN 978-3-89479-723-2 | direkt bestellen/order directly bei/at www.nicolai-verlag.de



Intervenieren heißt eingreifen bzw. einschreiten, dazwischen gehen. Interventionen schaffen Pufferzonen, Kampfpausen. Sie stellen Stoppschilder in den Streitverkehr. Sie wirken nachdrücklich, nicht dauerhaft, sind eher auf Effektivität, weniger auf Effizienz ausgelegt. Stadträumlich wirksame, gestalterische, zuweilen sogar künstlerische Interventionen, wie sie im vorliegenden Heft behandelt werden, sind solche im übertragenen Sinne. Hier schlagen kreative Urbanisten, die um Wohl und Weh des öffentlichen Raumes zu wissen vermeinen, aktiv etwas vor, stellen Situationen zur Diskussion oder provozieren ganz bewusst Widerspruch. Wenn es dabei gelingt, Kommunikation über den Gegenstand der Auseinandersetzung anzuregen, darf das Projekt bereits als geglückt gelten. Die stadträumlichen Interventionen bedienen sich dazu (bis auf wenige Ausnahmen) theatralischer, bildnerischer oder architektonischer Mittel. Konkrete Orte in der Stadt werden mit temporären Bauten besetzt, mit Installationen ausgestattet, werden bemalt, beleuchtet, beschallt, beduftet oder mit öffentlichkeitswirksamen Events bespielt. “Eingreifen | Intervene” beleuchtet diese urbane Praxis auf Strategie und Wirkung.

Mit Beiträgen u.a. von Markus Miessen, Klaus Ronneberger, Friedrich von Borries, Anna Lena Wenzel, sowie mit Janser Castorina Architektur & Elisabeth Koller, muf architects, Peanutz Architekten, Raumlabor und Terreform. Illustrationen von Maria Sulymenko.

||||||||||||||

Intervening means to interrupt, interfere, or step in and take action; to come between. Interventions create buffer zones, lulls in the fighting. They are stop signs along the course of a conflict. They function emphatically but not permanently; they are conceived more for effectiveness than for efficiency. Here, creative urbanists – who believe to know about the well-being and woe of the public realm – actively propose something; they present situations for discussion, or deliberately provoke dissent. If communication about the subject of debate is encouraged in the process, that’s already enough to regard the project as successful. Urbanistically effective, creative, sometimes even artistic interventions – like those covered in this issue – are such in the figurative sense. To this end, urban spatial interventions avail themselves (with few exceptions) of theatrical, artistic, or architectural means. Specific places in the city are occupied by temporary buildings, endowed with installations, are painted, illuminated, exposed to sounds or smells, or enlivened with public events designed to make an impact. “Eingreifen | Intervene” discusses this spatial practice concerning strategy and impact.

With Markus Miessen, Klaus Ronneberger, Friedrich von Borries, Anna Lena Wenzel, Janser Castorina Architektur & Elisabeth Koller, muf architects, Peanutz Architekten, Raumlabor and Terreform. Illustrations by Maria Sulymenko.






books downloading site additional reading crack online fresh soft free